Page

Ubisoft veröffentlicht Far Cry New Dawn nur ein Jahr später nach Far Cry 5 und führt die Geschichte postnuklear fort. Wie das Spiel in der Endzeit von Hope County funktioniert und ob es tatäschlich Spaß macht, erfahrt ihr in unserem Test dazu.

Die Zeit nach der Bombe

Achtung, ich warne hier an dieser Stelle alle vor, die den letzten Teil noch nicht gespielt haben, denn da kommen jetzt ein paar Major-Spoiler zu Far Cry 5. Es ist nämlich unmöglich, über den Inhalt von Far Cry New Dawn zu sprechen, ohne das Ende des fünften Teils zu erwähnen.

Noch da? Ok. Ubisoft setzt das Szenario 17 Jahren nach den Ereignissen von Far Cry 5 an. Joseph Seed ist nicht mehr, der Kult besiegt und die Atombombe hat die ganze Welt von Hope County auf den Kopf gestellt. In Folge dessen hat sich die Fauna weiterentwickelt und alles erblüht in einem dezenten Pink. Die Bewohner haben inzwischen angefangen, alles wieder neu aufzubauen, und erfreuen sich an dem blühnden Leben der bunten Welt. Doch, natürlich bleibt es nicht schön und problemlos.

Schnell gilt das Recht des Stärkeren und somit bilden sich rivalisierenden Raider-Gangs, wovon die Highway-Gang die Dominante darstellt. Das wird auch ziemlich schnell dadurch bewusst, dass einem das frisch gebaute neue zu Hause geplündert und niedergebrannt wird. Schnell ist klar: Die Welt braucht einen Helden. So ein Zufall, der sitzt ja gerade mit dem Controller vor dem Fernseher und will helfen.

Ein blühender Neustart

Wie inzwischen bei den Ubisoft-Spielen üblich, kann man zwischen einem männlichen und weiblichen Protagonisten wählen. Wer allerdings jetzt mehr RPG-Elemente a la Odyssey erwartet, wird enttäucht werden. Die Wahl des Geschlechts ist völlig belanglos und man kann auch in Dialogen nicht zwischen mehreren Pfaden wählen. Es handelt sich zwar hierbei wieder um ein Open World-Spiel, aber der Titel bleibt ansonsten streng linear. Zudem sieht man sich zu 99% aller Zeit in der Ego-Ansicht. Wodurch sogar die Klamotten wurscht sind. Außer man spielt im Koop mit Freunden zusammen.

Die offene Welt wird vielen bekannt vorkommen, die Far Cry 5 gespielt haben. Warum? Weil es sich um exakt die gleiche Karte handelt. Die Geschehnisse knüpfen direkt an den letzten Teil am gleichen Ort an. Zum Glück wurde aber dermaßen viel an Änderungen vorgenommen, dass einem die Welt nicht wie ein warmer Aufguss der alten vorkommt.

Die Veränderung der Botanik, die schon Strukturen alter Gebäude und der Fahrzeuge überwuchert hat, verändert sehr stark den Look. Dieser ist zugegebenermaßen doch recht gewöhnungsbedürftig. Die Farben Pink und Neon dominieren recht stark. Für meinen persönlichen Geschmack zu stark, aber das muss jeder selbst entscheiden. Ansonsten sieht die Welt wieder klasse aus, denn es ist die gleiche Engine wie in Far Cry 5. HDR-Features gehören inzwischen zum guten Ton und die Animationen der Figuren und Gesichter bringen vor allem die Emotionen wieder sehr gut herüber.

Sammeln, Jagen und nochmal Sammeln

Wer Spaß am Sammeln von Ressourcen hat, wird mit dem Spiel seine wahre Freude haben. Nachdem ich kürzlich schon Fallout 76 getestet habe, kamen mir einige Teile erstaunlich bekannt vor. Beispielsweise das Sammmeln von Klebeband oder Zahnrädern, die zum bauen von Waffen benötigt werden.

Jede Location hat ihren eigenen Anteil an Ressourcen, die verwertet werden können. Vor allem am Anfang macht es daher Sinn die Gegend abzugrasen, um Schrottteile zu finden. Je weiter man kommt, umso mehr hat man dann davon im weiteren Spieverlauf schon gehortet und muss sich vor allem auf Ethanol oder Titanium konzentrieren. Beides sind die wertvollsten Ressourcen im Spiel, die man auf verschiedene Weise bekommen kann.

Seite

 

Fazit

Mit Far Cry New Dawn wird die Geschichte von Far Cry 5 auf äußerst poppige und bunte Weise fortgesetzt. Es handelt sich bei dem Spiel nicht um einen Vollpreistitel und bietet daher für den Umfang ein sehr faires Preis-/Leistungsverhältnis.

Die neuen Ressourcen geben zusammen mit dem Crafting-Feature einen Anreitz so manche Herausforderung erneut zu bestreiten. Camps können mehrfach mit immer höheren Schwierigkeitsgraden eingenommen werden, um bessere Beute zu ergattern. Das Sammeln und Jagen von Ressourcen steht also hierbei stärker denn je im Vordergrund.

Zudem bietet der Expeditionsmodus eine schöne Abwechslung und spielt sich sehr arcadig. Wer also schon Spaß an Far Cry 5 hatte, wird, wenn er die quietschig bunte Welt akzeptieren kann, ein schönes Far Cry erleben, das sich selbst nicht so ernst nimmt.

XBoxUser Special Award: Das Spiel verdient unseren Special Award, weil es mit den neuen Features frischen Wind in die Serie bringt und an vielen Stellen sinnvolle Änderungen vornnimmt. Darüber hinaus bekommt man einen sehr hohen umfangreichen Spaßfaktor für einen echt fairen Preis geboten.


Bewertung

Pro

  • Durchgenallte, schrille Welt
  • Umfangreiches Crafting und Ressourcen-System
  • Spaßige Nebenmissionen
  • Koop-Fähig
  • Coole Expeditionen
  • Spannende Herausforderungen

Contra

  • Schwache Story
  • Sehr viel Pink!

Grafik 8 von 10
8/10
Sound 7 von 10
7/10
Umfang / Abwechslung 8 von 10
8/10
Gameplay 9 von 10
9/10
Spielspaß 8 von 10
8/10
Story 7 von 10
7/10
XBU-Silver-Award
8
XBU-Special-Award

3 Kommentare

XBU ringdrossel Mo, 18.02.2019, 13:00 Uhr

Liutasil schrieb:
Muss erst noch durch Far Cry 5...New Dawn soll ja direkt anknüpfen. Wäre mir dann lieb den 5er vorher noch gezockt zu haben. Aber sieht schon chic aus.

Gesendet von meinem bla bla bla mit bla bla bla. [emoji13]

Das würde ich dir auch dringend empfehlen. FC New Dawn ist die direkte Folge aus FC 5. Wenn du New Dawn zuerst spielst, spoilerst du dir den kompletten 5. Teil.

Liutasil So, 17.02.2019, 10:53 Uhr

Muss erst noch durch Far Cry 5...New Dawn soll ja direkt anknüpfen. Wäre mir dann lieb den 5er vorher noch gezockt zu haben. Aber sieht schon chic aus.

Gesendet von meinem bla bla bla mit bla bla bla. [emoji13]

XBU MrHyde So, 17.02.2019, 08:54 Uhr

Liest sich ja wirklich gut und da es ein MidPrice-Titel ist, dann erst Recht empfehlenswert für OpenWorld-Freunde :smt066