Page

Neues aus dem Land Albion erwartet uns in Form von Fable Fortune. Wir haben eine Early Access Preview-Version in die Hände bekommen und konnten das kommende Kartenspiel bereits ausprobieren. Wir schreiben euch unsere Eindrücke und ob sich schon jetzt die Investion in ein Founder's Pack lohnt.

Wo geht es bitte zum Tutorial?

Der Titel richtet sich ganz klar an die Spieler, die schon das ein oder andere Card-Game als Videospiel gezockt haben. Weniger schön ist allerdings, dass man gar keine Anleitung erhält. Es gibt zwar den Bereich "Training" aber der bedeutet nur, dass man nicht gegen menschliche Spieler, sondern den Computer antritt. Erklärt wird dabei gar nichts.

Immerhin aber, hat man die Möglichkeit mit einem anderen zusammen im Koop gegen die KI anzutreten. Das hilft einem am Anfang, um sich ein besseres Deck aufzubauen und um das Spiel besser kennenzulernen. 

Lieber gut kopiert als schlecht erfunden

Wer schon einmal das Kartenspiel Hearthstone gespielt hat, wird sich in Fable Fortune sehr schnell zurecht finden. (Den Titel gibt es zwar nicht für Konsole, dafür aber für PC und Mobile.)

Die Macher von Fable Fortune haben sich sehr eng an das Original gehalten und somit gibt es in Form der Quests und Fähigkeiten natürlich Variationen, aber im Großen und Ganzen ist es dasselbe wie Hearthstone in grün. Wenn auch weniger poliert. Zumindest fehlt in der derzeitgen Preview-Version eine saubere Einführung in die Charaktere und ein Leitfaden. 

Wie spielt sich Fable Fortune?

Das Spielzprinzip ist leicht erklärt. Jeder hat eine bestimmte Anzahl an Lebenspunkten, die es zu dezimieren gilt. Zerlegt man den Gegner auf 0, so gilt das Spiel als gewonnen. Um dies zu erreichen, positioniert man Einheiten auf das Spielfeld. Jede Einheit hat wiederum eine bestimmte Angriff- und Verteidigungstärke sowie ebenfalls eigene Lebenspunkte. In jeder Runde kann man entscheiden, ob man lieber den Gegner direkt, oder dessen Einheiten angreift. Wobei die feindlichen Einheiten auch den Angriff auf den Gegner verhindern können.

Der Gegner kann nun ebenfalls die Einheiten positionieren und versucht an unseren Einheiten vorbei zu kommen, um uns Schaden zuzufügen. Bestimmt wird das Glück durch die Karten. Jeder zieht am Anfang eine handvoll davon und erhält pro Runde weitere Karten dazu. Mit dem Gold, das sich ebenfall pro Runde erhöht, kann man dann unterschiedlich starke Einheiten einsetzen. 

Hinzu kommt noch die Fähigkeit der eigenen Klasse, die man ebenfalls am Anfang durch seine Auswahl bestimmt. Mit dieser lassen sich beispielsweise Sprüche gegen den Gegner ausführen, oder auch die eigenen Einheiten stärken. Durch die Auswahl erhält man zugleich auch ein ganzes Deck an anderen Einheiten.

So funktoniert das Free 2 Play-Prinzip

Natürlich wollen die Macher auch Geld an dem Spiel verdienen. Und so gibt es nicht nur diverse Belohnungen fürs Spielen, sondern man kann Kartenpacks mit Spezialkarten auch gegen echtes Geld erstehen. Wer also viel investiert, hat sprichwörtlich die besseren Karten. Bei zwei gleich starken Spielern macht dies den Unterschied aus.

Die Karten ermöglichen einem also das eigene Kartendeck dementsprechend zu verfeinern. Wer geduldig ist, kann sich freilich auch das ein oder andere Pack selbst erspielen.

Das Founder's Pack gibt einen allerdings schon einen ordentlichen Start an die Hand. Sodass man auch hier einen eindeutigen Vorteil hat.

Fazit

Wer vorher noch nie ein Card-Game-Videospiel gespielt hat, wird sich ohne die derzeit fehlende Anleitung etwas schwer tun. Mit etwas Geduld lässt sich das Spiel aber durchaus verstehen.

Einen eindeutigen Vorteil haben hier die Hearthstone-Spieler. Das Spielprinzip des Blizzard-Orignals deckt sich 1:1 mit Fable Fortune. Spieler, die also ein solches Spiel auf der Xbox One vermisst haben, werden mit Fable Fortune fündig.

Ob sich ein Founder's Pack lohnt, hängt davon ab wie intensiv man das Spiel spielen will und ob man damit klarkommt, dass noch einige Bugs im Titel vorhanden sind. Abstürze und ähnliche Fehler kommen durchaus vor. Die Möglichkeit dementsprechende Kartenpacks zu kaufen, verschafft zahlwilligen Spielern darüber hinaus einen nennenswerten Vorteil. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob man das unterstützen will oder nicht.

Fable Fortune bietet aufgrund des bewährten Spielprinzips eine durchaus spaßige Unterhaltung. Wer sich unsicher ist, wartet einfach auf die Free2Play-Variante.

Quelle: XBoxUser.de

3 Kommentare

XBU Buttercup Fr, 11.08.2017, 08:24 Uhr

Zitat Zitat von XBU ringdrossel Beitrag anzeigen
Auch das. Ich habe Fable 1 & 2 geliebt. Teil 3 war noch nett aber naja. Ich würde mir von Herzen auch wieder ein richtiges Fable wünschen. Am liebsten vom gleichen Schlage wie Teil 2
This. Wünsch ich mir auch!

XBU ringdrossel Fr, 11.08.2017, 08:16 Uhr

Zitat Zitat von XBU Philippe Beitrag anzeigen
Ich mag das Pay2win Prinzip nicht. Wenn ich ein Spiel spiele, will ich, dass hedsr die gleichen Grundvoraussetzungen und Möglichkeiten hat, zu gewinnen. Wenn ich dann verliere, weil ich die schlechteren Karten habe, fühl ich mich betrogen. Naja...

Aber mit Fable hat's ja echt nicht mehr wirklich was zu tun...
Das kann ich nachvollziehen. Ich fände es auch schöner wenn man für ein solches Spiel einmalig ka. 20 Euro bezahlen müsste, dafür keine weiteren Packs mit echtem Geld kaufen kann und dann aber alle die gleichen Chancen haben, um weitere Packs zu gewinnen.

Auch das. Ich habe Fable 1 & 2 geliebt. Teil 3 war noch nett aber naja. Ich würde mir von Herzen auch wieder ein richtiges Fable wünschen. Am liebsten vom gleichen Schlage wie Teil 2

XBU Philippe Fr, 11.08.2017, 07:53 Uhr

Ich mag das Pay2win Prinzip nicht. Wenn ich ein Spiel spiele, will ich, dass hedsr die gleichen Grundvoraussetzungen und Möglichkeiten hat, zu gewinnen. Wenn ich dann verliere, weil ich die schlechteren Karten habe, fühl ich mich betrogen. Naja...

Aber mit Fable hat's ja echt nicht mehr wirklich was zu tun...