Page

Lange hab ich’s gespielt… Viele und viele Stunden (circa 170 Stunden insgesamt). Bin jetzt „Prestige“ und wieder Richtung Level 30. Aber mittlerweile muss ich einfach sagen: Overwatch macht mir keinen Spaß mehr. Das liegt an verschiedenen Gründen: Immer das Gleiche, Exploits, Noob-Helden, bessere Offensiv-Helden und Matchmaking. Ich will kurz erläutern…

Alles gesehen

Ich habe mittlerweile lange genug gespielt, um alles gesehen zu haben. Die verschiedenen Helden habe ich alle durch, ich habe meine Favoriten und ich habe die, mit denen ich es gar nicht mag zu spielen. Ich habe alle Maps durch und kenne jeden Schlupfwinkel, jede Sniperposition und jede Ecke, in der man einen Teleporter hinstellen könnte. Ja, neulich gab es eine neue Heldin, Ana. Juche! Aber nur ein neuer Held, nicht mal ne neue Map! Das nervt mich. Ich finde es mittlerweile langweilig, da man sich ja schlussendlich auch auf die Charaktere fokussiert, mit denen man am besten spielen kann. Apropos…

Ungleiche Helden

Was mich mittlerweile am meisten am Spiel nervt, sind die ungleichen Helden und die Tatsache, dass in jedem Match die gleichen gewählt werden. Es gibt auch genügend „Exploits“, wenn man das dann so nennen darf. Ich will nur an an folgendes erinnern: Ein Roadhog, der einen über eine Schlucht in die Tiefe stürzen lässt, ein Lúcio oder ein Genji, der ständig am einzunehmenden Punkt oder am Wagen rumhüpft wie verrückt, ein Hanzo der nah genug einfach nur auf den Boden schießt (mit dem Dreierpfeil) und sofort tötet… Aber gut, das sind halt Taktiken, die gefunden wurden und die dann dementsprechend genutzt werden. Aber da diese Taktiken teilweise SO gut sind, dass man sie fast immer braucht, bleibt das Spiel wieder ständig gleich. Und man hat infolgedessen in JEDEM Match und in JEDEM Team einen Lúcio und einen Genji.

Und die Helden sind einfach nicht ausgeglichen. Nicht nach den Buffs und auch nicht davor. Wenn man an einem hohen Level ist, spielt niemand mehr defensive Helden. Kein Torbjörn, der ernsthaft was ausrichtet, kein Widowmaker, keine Mei, ab und zu mal einen Hanzo oder einen Junkrat. Aber die offensiven Charaktere werden fast immer gepickt, auch in der Defensive. Frei nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Und ist es auch – jedenfalls so, wie die Charaktere momentan sind. Was kann man schon als Widowmaker anstellen? Dieser Charakter ist so unterpowert, ich versteh’s nicht. Hanzo ist hundertmal besser: Er hat verschiedene Pfeile (der Dreierpfeil ist genial), eine viel bessere Ultimate und ist auch noch ständig beweglich. Widowmakers Cooldown für ihre Fähigkeiten sind unglaublich hoch und sie benötigt (nach dem Debuff...) Kopfschüsse, um Gegner zu töten – Hanzo nicht!

Auch eine Mercy sieht man immer seltener, nur noch in Verbindung mit Pharah kann sie sinnvoll erscheinen. Doch so ist sie im Vergleich zu den restlichen Heilern einfach zu machtlos, da sie nicht mal ansatzweise angreifen kann (ja, schon, aber man muss dazu sogar die Waffe mit dem Steuerkreuz wechseln…). Von Ana ganz zu schweigen. Sie mag cool sein, ist aber durch ihre schlechte Mobilität derart eingeschränkt, dass sie bei einem gegnerischen Team mit Genji oder Tracer (die sie im Hinterfeld erwischen) keine Chance hat.

Symmetra gehört ebenfalls zu den Charakteren, die auf einem hohen Niveau nicht mehr gespielt werden. Es dauert zu lange, den Teleporter zu platzieren und es ist ihre Ultimate – dabei ist sie ein passiver Charakter. Gleichzeitig ist sie nicht beweglich, der Teleporter stets am Boden zu finden. Späterhin ist sie einfach nicht schnell genug und es zählt eigentlich fast immer Geschwindigkeit. HETZE! Und da sind Charaktere, die nicht sprinten, nicht springen und nix können einfach schlecht dran.

Matching-System und Teamplay

Overwatch sucht einem im Prinzip Lobbys mit gleichem oder ähnlichem Skilllevel wie man selbst. Das ist gut und schön, aber mich nervt das ehrlich gesagt in letzter Zeit. Denn in einer erfahrenen Gruppe von Overwatchspielern kann man nichts mehr ausprobieren ohne elendiglich platt gemacht zu werden. Ich spiele sehr gerne mit Widowmaker, da es unglaublich viel Skill kostet, Gegner zu töten und am Leben zu bleiben. Es ist umso schöner, wenn man den einen Headshot dann hinbekommt! Aber seien wir ehrlich: In 99 % der Spiele ist sie unnütz und bringt dem Team nicht viel. Außerdem wird man von erfahrenen Spielern sofort ausgeschaltet, schon kann man damit nicht mehr spielen. Ich spiele auch gerne mit Mei, Ana oder Symmetra, aber alles Helden, die man auf hohem Niveau vergessen kann.

Matchmaking hin oder her – nervig ist auch, dass man gar keine Auswahl hat. „Schnelles Spiel“ und „Kompetitives Spiel“. Man kann keinen Spielmodus und keine Map auswählen oder abwählen (im Vorhinein). Man kann noch nicht mal sehen, in welche Lobby man geschmissen wird. Man kann auch nicht im Vorhinein sagen, ich will den und den Helden spielen… Nope. Du machst, was Overwatch dich machen lässt!

Zusätzlich finde ich das Spiel unglaublich anstrengend auf hohem Skillniveau. Es ist stressig, weil die Gruppe zusammenarbeiten muss, für einen Erfolg. Und wie oft… ja wie oft habe ich Teams, in denen einfach alle einzeln zum Punkt laufen, anstatt sich zu gruppieren und mal zusammen anzugreifen. Oder Runden, in dem das eigene Team drei Widowmaker o. Ä. hat? Da würde aber auch keiner wechseln.

Einzig im kompetitiven Modus ist es mal so, dass da zusammengespielt wird. Aber hier kann man erst recht nichts ausprobieren und mit einem Rang 63 oder höher sind die Matches so verbittert, jeder kleine fiese Trick wird ausgenutzt, dass auch das keinen wirklichen Spaß mehr macht. (rumhüpfender Lúcio zusätzlich geschützt von Zenyatta und Zarya…. toll…)

Noob-Helden

Wie gesagt: Ich mag Skill und Helden, die schwer zu beherrschen sind (Respekt an gute Genjis oder Hanzos). Aber man fährt in Overwatch besser die einfachere Schiene. Mit Winston einfach Genji töten (Waffe muss ja nicht genau zielen) und mit Junkrat wie bekloppt Granaten in eine Tür oder Richtung Spawn schießen – irgendwas wird man schon treffen, mit etwas Glück.

Und absolut hassen tue ich Reaper… Der ist so schwer tot zu kriegen (Er hat 250 Gesundheit, mehr als die anderen offensiven Helden, dann hat er die Phantomfähigkeit und natürlich heilen ihn tote Seelen…) und die Waffe ist auf Nahdistanz viel zu stark. Sie tötet einen 200er-Helden mit zwei Schüssen, bei Tracer reicht ein Schuss. Zusätzlich haben die Waffen die kürzeste Nachladezeit aus dem Spiel und sie benötigen nicht mal genaues Zielen. Einfach WAP, WAP, WAP, WAP und schon liegen die Gegner am Boden. UND seine Ultimate hat praktisch keine Vorwarnzeit, das „Stirb, stirb, stirb!“ kommt sofort gleichzeitig mit der Ausführung – man kann praktisch nicht ausweichen.

Langer Aufreger, kurzer Sinn…

Overwatch nervt mich einfach nur. Immer wieder starte ich eine Runde, habe aber dann keinen Bock mehr. Ich habe es lange gespielt, aber es bietet einfach nicht mehr die Möglichkeiten vom Anfang. Besonders auf hohem Niveau sind die verschwundenen Helden, die dann einfach schlechter als die anderen sind, ein großes Manko (keiner spielt mehr mit Bastion, Mei, Torjbjörn, D.Va, Reinhardt, Ana, Mercy oder Symmetra). Das Gameplay ist immer ähnlich (sich mit Winston oder McCree gegen Lúcio und Genji wappnen, gleichzeitig selber als Lúcio rumhüpfen wie verrückt und ein paar billige Kills durch herabstoßen kassieren, als Reaper ganz nah alles plattmachen, als Roadhog oder Zarya mittels Unterstützung unbesiegbar sein), es ist eine unglaubliche Hetze und man kann einfach nichts mehr ausprobieren, da man IMMER mit starken Gegnern zusammengeworfen wird. Man bleibt bei alt bekanntem, selbst im Schnellen Spiel.

Nein, für mich reicht es jetzt irgendwie, das Spiel macht mir keinen Spaß mehr. Dann lieber wieder Battlefield. Da gibt es schlussendlich doch mehr Spielvarianten, die möglich sind.

Wie ergeht es euch anderen Overwatch-Spielern da draußen? Auch so verbittert wie ich, oder dann doch entspannter und mit Spaß dabei? :)

Quelle: XBoxUser.de

21 Kommentare

zHeinekenX Fr, 30.12.2016, 08:20 Uhr

Ja da kenne ich noch so einige Spiele, die dann keinen Spaß mehr machen !

Mattcher77 Fr, 23.12.2016, 20:43 Uhr

Ich muss wirklich sagen, dass man sich bei Blizzard Mühe gibt das Spiel besser zu machen. Gerade die verschiedenen Spielmodi haben am Anfang gefehlt. Mit Ausnahme des Ranglistenmodus, der meiner Meinung nach unfair ist, kann man je nach Lust und Laune sich einen Modus raussuchen. Tatsächlich spiele ich am häufigsten einfach Schnellsuche, wobei mancher Arcademodus auch Spass macht.

XBU ringdrossel Fr, 23.12.2016, 10:00 Uhr

[MENTION=665]XBU Philippe[/MENTION]: Ich verstehe was du meinst. Inzwischen gibt es allerdings genau fürs Casual Gaming den Arcade Modus mit neuen Spielmodi (1v1,3v3,Mystery Heroes,die versch. Brawls,Events) und das bereits existierende Quick Play. Im Arcade & Quick Play kannste so spielen wie du lustig bist und es juckt keinen. Aber es bietet natürlich ein anderes Spielerlebnis als ein 64 Mann-Battlefield.

[MENTION=15368]Liutasil[/MENTION]: Es gab schon ein reines Koop-Event an Halloween (Junkensteins Rache) und Blizzard überlegt derweil das Konzept evtl dauerhaft zu integrieren.

Liutasil Fr, 23.12.2016, 09:40 Uhr

XBU Philippe schrieb:
Yes... Also ich will einfach nicht mehr an Overwatch ran. War am Anfang lustig, aber das Casualspielen ist mir nicht mehr möglich. Was in Battefield z.B. immer geht. Bisschen snipern am Rande der Map? Kein Problem, sind ja 63 andere Spieler unterwegs.

Außerdem macht es mir mehr Spaß, Skill in Formen von präzisem Zielen zu haben, als das Konzept von Overwatch.

Genial ist natürlich die Preis- und DLC-Politik. Da kommt kein anderer ran. Alle DLCs und weitere Inhalte umsonst - das ist echt ne Ansage.

Dennoch denke ich nicht, dass ich so schnell von Battlfield weg komme. Egal ob es immer wieder "das gleiche" ist. ;)

Ah du bist der Typ der immer am Rand rumsniped. Dann weiß ich ja bescheid. ;)

Overwatch ist allein schon weil es kein kein Koop gibt uninteressant. Den hat ja sogar Battleborn intus.

Was de MP angeht bin ich besser bei BF oder Gears aufgehoben. Wird auch denke ich so bleiben. ;)

XBU Philippe Fr, 23.12.2016, 09:24 Uhr

Yes... Also ich will einfach nicht mehr an Overwatch ran. War am Anfang lustig, aber das Casualspielen ist mir nicht mehr möglich. Was in Battefield z.B. immer geht. Bisschen snipern am Rande der Map? Kein Problem, sind ja 63 andere Spieler unterwegs.

Außerdem macht es mir mehr Spaß, Skill in Formen von präzisem Zielen zu haben, als das Konzept von Overwatch.

Genial ist natürlich die Preis- und DLC-Politik. Da kommt kein anderer ran. Alle DLCs und weitere Inhalte umsonst - das ist echt ne Ansage.

Dennoch denke ich nicht, dass ich so schnell von Battlfield weg komme. Egal ob es immer wieder "das gleiche" ist. ;)

Alle Kommentare anzeigen