Page

Wie unsere Kollegen von IGN berichten, gibt es von zwei Familien in Montreal eine Klage gegen Epic Games, da die Eltern glauben, dass die Macher das Spiel Fortnite absichtlich so konzipiert hat, dass es deren Kinder (jeweils 10 und 15 Jahre alt) süchtig gemacht hat. Bei längerem Spielen von Fortnite wird laut der Anwaltskanzlei aus Montreal Dopamin im Gehirn freigesetzt, das als Glückshormon die Kinder süchtig machen soll. Die Kinder wollen dann weiteres Geld für Ingame-Items und Skins ausgeben.

In der Anklage wird zudem angeführt, dass eine Methodik eingesetzt wird, die Glücksspiel-Automaten ähnelt. Damit soll das Gehirn manipuliert werden endlos zu spielen und dafür seien besonders Kinder sehr anfällig.

Quelle: IGN

3 Kommentare

XBU Buttercup So, 13.10.2019, 12:07 Uhr

Dann will ich auch Animal Crossing für Smartphones und Kinderriegel verklagen. Beides hat mich eine Zeit lang sehr abhängig gemacht und mich fast in den Ruin getrieben!!11

Patte57 Sa, 12.10.2019, 22:14 Uhr

Zitat Zitat von LaVolpe Beitrag anzeigen
Dann kann man jedes Spiel mit Ingame-Käufen verklagen, so ein Quatsch.
Da stimme ich dir voll und ganz zu was ein Schwachsinn..

LaVolpe Fr, 11.10.2019, 22:30 Uhr

Dann kann man jedes Spiel mit Ingame-Käufen verklagen, so ein Quatsch.