Page

Die Konsolen-Version von Infliction: Extended Cut ist ab sofort unter anderem für die Xbox One erhältlich. Es handelt sich um die für Konsolen angepasste Version des bereits 2018 veröffentlichten PC-Spiels. Die Entwickler von Caustic Reality haben in Zusammenarbeit mit Blowfish Studios die Konsolen-Version veröffentlicht. Das Spiel erhielt bereits großes Lob von den Gamern, die den Titel bereits auf dem PC spielen durften.

Auf der Suche nach unserer Vergangenheit

Bei Infliction erlebt man als Gary R. Pout einen mit Rätseln gespickten Psycho-Horror Trip. Um das Geschehen rund um die Familie Pout aufzuklären, wechselt man zwischen der realen Welt und dem Alptraum hin und her, löst Rätsel und findet versteckte Hinweise. Das ganze Spiel über befindet man sich in Egoperpektive und kann mit allen Gegenständen in der Umgebung interagieren. Hierbei werden besonders wichtige Gegenstände mit einem hellen Schein umgeben. Als besonderer Clou muss man immer mal wieder durch verschiedenen Portale in die Albtraumwelt rüber schreiten, um dort dann Hinweise für die reale Welt zu sammeln bzw. um dort weiter zu kommen.

Das hört sich kompliziert an, aber das Gameplay ist sehr simpel. In der Albtraumwelt muss man weder verschiedene Gegenstände aus dem Inventar kombinieren noch besonders schwierige Rätsel lösen. Hinweise durch gelegentliche Anrufe einer mysteriösen Stimme sowie Hinweise an den Wänden helfen auch den verzweifeltesten Spielern schnell weiter.

Ich für meinen Teil habe mich bestimmt eine Stunde lang interessiert in der zweietagigen Edelhütte umgesehen, doch tatsächlich wartet das Grauen gleich im Keller. Denn nach einem kleinen Dimensionswechsel entdeckst du hier die blutigen Spuren „deiner“ vergangenen Machenschaften. Ein satanisches Pentagramm, eine mysteriöse Maske à la Black Metal, haufenweise Tiergedärme und ein Nekronomikon. Und es kommt noch schlimmer, anscheinend wurde deine Chat-Anfrage ins Jenseits von einer jung gestorbenen Frau bestätigt, die nun erst mal auf unglaublich gruselige Art und Weise durchs Kellerdunkel in deine Richtung schleicht.

Ein wahrer Horror

Inflation ist insgesamt jedoch ein recht schweres Spiel, welches dich sprichwörtlich nicht vor Problemen wegrennen lässt und das darüber hinaus gerne mit Versteckmöglichkeiten geizt. Man scheint eindeutig erkannt zu haben, dass ein an sich bedrohlicher Feind nicht lange bedrohlich bleibt, wenn man ihm relativ problemlos entfliehen kann. Außerdem hat man wohlweislich dafür gesorgt, dass es keine ultimative Taktik gegen die tote Frau gibt. Dazu lässt er sie fast niemals vorhersehbar erscheinen und schon gar nicht an den immer gleichen Orten.

Anstatt dich mit plumpen Jumpscare Effekten zu langweilen, setzt Infliction durchweg auf ein durchdachtes Zusammenspiel aus krassen optischen Effekten, bedrohlichen Gegnerbewegungen und vor allem Geräuschen. Alleine die Soundkulisse des Spiels hat bereits das Potential, menschliche Körperbehaarung in in Reih und Glied zu stellen.

Wo der Sound und das Gameplay gut sind, wurde anscheinend mit dem nnappen Budget an der Grafik gespart. So bleibt eine qualitativ schwankende Umgebungsgrafik, die nicht bei jedem Horrorfreak Anklang finden wird. Jedoch empfiehlt es sich im Falle von Infliction wirklich nicht, ein Grafikjunkie zu sein. Denn ob mit oder ohne Hochglanzoptik: Infliction ist zweifelsohne eines der besten Survival-Horror-Games der letzten Jahre.

Fazit

Infliction: Extended Cut zeigt, dass es auch echt gute Horrorgames gibt und das bis ins kleinste Detail. Jede Pose, jede Bewegung der Gegner wirkt wohlüberlegt, jeder Ton und jeder Soundeffekt erscheint maßgeschneidert. Die Linearität der einzelnen Level wirkt sich positiv auf das Spielerlebnis aus und auch auf Seiten des Gameplays gibt es während der sehr kurzweiligen sechs Stunden nichts zu meckern.

In meinem Test gelang es mir nicht, den Hauptfeind des Spiels an die Grenzen seiner künstlichen Intelligenz zu bringen. In der Regel aber durfte ich mich gemeingefährlicher Versteckspielchen sowie vieler böser Überraschungen erfreuen. Infliction: Extended Cut ist ein asbsoluter Hit in meinen Augen und das für einen Preis von 17,99 Euro!


Bewertung

Pro

  • mega Gruselfaktor
  • Klasse Sounds
  • Sehr günstiger Preis
  • Richtiges Horrorfeeling

Contra

  • Schlichtere Grafik

Grafik 6 von 10
6/10
Design 8 von 10
8/10
Gameplay 8 von 10
8/10
Atmosphäre 9 von 10
9/10
Spannung 8 von 10
8/10
Sound 10 von 10
10/10
Spielspaß 8 von 10
8/10
XBU-Silver-Award
8

0 Kommentare